Freitag, 12. Januar 2018

Abschlussarbeiten des Herbst-Kalligrafiekurses

Hier hatte ich ja schon einmal über unseren Herbstkurs geschrieben, bei dem wir unsere eigenen Alphabete nach Bildern bekannter, berühmter Maler "finden" sollten.

Mein neues ABC mit weniger schwarzen Flächen und keinem so leuchtenden Blau ist noch nicht fertig.
An den Formen habe ich wenig geändert, hauptsächlich sind die "Schläuche" dicker geworden und das Q weniger flächig.










Als Abschlussarbeit machte ich ein kleines Leporello mit einem Text über Zeit.

Für die "Buchdeckel" verwendete ich 2 mm dicke Finnpappe. Die Vertiefung ist aus der Pappe herausgehoben und der Buchstabe "Z" dann 2-mal aus Fotokarton geschnitten und aufgeklebt. Das Ganze dann mit im Hintergrundblau des Bildes eingefärbtem Ingrespapier bezogen.
Den Buchstaben habe ich zuerst weiß grundiert, dann bunt bemalt und schwarz umrandet.

Die Seiten sind aus 200 g Aquarellpapier. Der Text ist auf separate Blätter geschrieben, dann auf Reste des Einbandpapieres geklebt und mittels kleiner Schlitze im Leporello befestigt. Der Text ist in einer "freien" Form der römischen Kursive geschrieben.

Und nun dürft ihr euch über die Arbeiten meiner "Mitstreiter" freuen:

Achim hatte den "Tiger" von Franz Marc gezogen.

Barbara setzte sich mit einem Bild (dessen Titel ich nicht kenne) von Armin Liebscher auseinander.

Elkes ABC entstand nach Franz Marcs "Pferde und Adler". Sie hat gleich zwei Karten mit den Buchstaben gestaltet.

Für Franziska war "Gelb - Rot - Blau" von Wassily Kandinsky die Aufgabe.

Hanne beschäftigte sich ausgiebig mit August Mackes "Blick ins Gartenhaus". In der Gold-Silber-Schwarz-Version rechts oben hat sie ihre ganze Weihnachtspost gearbeitet.

Hans' ABC entstand nach dem Bild "Innenhof des Landhauses in St. Germain" von August Macke.

Monika war superfleißig und hat u. a. das ABC nach Paus Klees "Tempelgärten" in Gouache und Aquarell angelegt.

Ruth hat wie ich ein Bild von Joan Miró gezogen. Ihres hat den etwas sperrigen Titel: "Libelle mit roten Flügeln eine Schlange jagend".

Susanne arbeitete mit den "Füchsen" von Franz Marc.

verlinkt beim freutag

Kommentare:

  1. Liebe Moni,

    wow das bewundere ich wirklich eure tollen ABC's sehen klasse aus und man kann die Bilder auch in den Buchstaben wiedererkennen wahnsinn...ich wünschte ich könnte das auch ein bischen... :)

    Liebe Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  2. Ach ist das klasse geworden und ich bin ja völlig begeistert, wie ihr herangegangen seid und was für tolle, tolle Alphabete da entstanden sind. Und dein Leporello: superschön und einfach nur zum STaunen! Grandios.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Moni,
    wunderschön snd deine Buchstaben. Sehr, sehr inspirierend.
    Danke fürs Zeigen.
    Herzlichst
    Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Monika, wie traumhaft schön Dein Leporello geworden ist. Alleine schon der Buchdeckel ist so schön zum ansehen. Das Alphabeth ist toll und jeder Buchstabe einzeln schon ein Kunstwerk. Besonders spannend finde ich das O und das S.
    Herzlich Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Eine ganz faszinierende Vorgehensweise mit tollen Ergebnissen und mal so ganz farbkräftig im Gegensatz zu vielem anderen schönen Schreiben. Und auch mal eine andere Art sich mit einem Gemälde zu beschäftigen. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Ein supertolles Kursthema!Und ein schönes Alphabeth hast du kreiert. Sehr nobel finde ich deine Einbandgestaltung!!!Einfach toll gelöst, du siehst mich hier total begeistert schauen und gern würde ich es auch mal in die Hand nehmen.Bei einer Stoffspielerei war auch Miro der Ausgang als Inspiration.
    Begeisterte Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  7. Oh Moni, wie freu ich mich, dass du heute auch die anderen Bild-Alphas zeigst, so spannend anzuschauen, ich kann mich gar nicht satt sehen. Schon zig Mal habe ich jetzt hoch und runter gescrollt!
    In deinem Alpha ist das Bild ganz wunderbar zu erkennen... mir hat das volle Q übrigens sehr gut darin gefallen, auch die etwas kräftigeren Farben! Oftmals ist die erste Intuition die Richtige...
    So klasse auch der Bucheinband im Relief, das muss ich mir merken, ist eigentlich ganz einfach zu machen und so toll in der Wirkung!
    Es ist so schwierig zu sagen, welches der anderen Alphas ich noch favorisiere, denn alle habe es toll gelöst... vielleicht Ruth's Miro noch...
    Ein wirklich schöner Beitrag, den ich mir sicher nochmal anschaue!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Moni,
    soooo schöne Ergebnisse des workshops - sowohl deine, als auch die deiner MitstreiterInnen - scheint Spaß gemacht zu haben.
    ♡liche Grüße von
    Sabine aus WO(rms)

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön, Dein Alphabet und das Leporello. Und auch die Arbeiten der anderen. Herzliches Danke fürs Zeigen! Ganz herzlich, Eli

    AntwortenLöschen
  10. Ganz wunderbar! Du Schriftkünstlerin!!
    Das ist alles so inspirierend, die Idee mit den Klassikern als Vorlage finde ich auch ganz toll. Ich muss mir mal ein paar Klassiker als Farbinspirationen raussuchen.
    Moni, ich hoffe so, dass Du irgendwann auf Instagram auftauchst. Ich bin ja eigentlich nicht so der Fan von Social Media, aber für alles künstlerische ist das einfach die perfekte Plattform!

    Herzlichste Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. unbelievable what you can find if you only look closely enough ! The leporello has become magnificent and 'die buchdeckel' with the 'z' is really very nice, with that detailed black 'point' at the side. Nice work again ! Annick

    AntwortenLöschen
  12. da sieht ja eine schrift schöner als die andere aus! dein leporello ist zauberhaft geworden, ich bewundere deine schriftkunst sehr!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen