Freitag, 19. Mai 2017

Wikingerkuchen

Heute zeige ich euch den Geburtstagskuchen des großen Räubers. Einen Wikingerkuchen hat er sich gewünscht, und da ich gerne Kuchen baue, habe ich mich über die Herausvorderung echt gefreut.



Gebacken habe ich einen ganz normalen Marmorkuchen in zwei unterschiedlich großen Kastenformen. Zum Bauen eignet sich aber jeder beliebige trockene Rührkuchen, Marmorkuchen habe ich genommen, weil der bei den Kindern meist am besten ankommt.


Weiterhin braucht ihr einen Block Marzipanrohmasse, etwas rote Lebensmittelfarbe, Schokoladenglasur, einen Stoffrest und ein Brotstäbchen (Grissini oder ähnliches).

 Als erstes schneidet ihr die Oberkante des Kuchens ab, um die spätere Höhe des Wikingerschiffs festzulegen.

Anschließend schneidet ihr die Ecken des Kuches ab, damit das Schiff vorne und Hinten spitz zuläuft.

Dann wird das Mittelteil des Kuchens in die endgültige Form geschnitten. Nehmt dazu am besten ein großes Brotmesser mit Wellenschliff.

Wenn ihr mit der Bootform eures Kuchens zufrieden seid, überzieht ihr ihn komplett mit Schokoglasur. Neben der hübschen Optik verhindert die Glasur auch, dass euer Kuchen an den Schnittkanten austrocknet. (In Form geschnittenen Kuchen solltet ihr daher immer mit Kuchenglasur überziehen.)








Als nächstes kümmern wir uns um den Drachenkopf.

Dazu formt ihr aus dem rot eingefärbten Marzipan einen Kegel für den Hals, ein Ei für den Kopf und zwei kleine Scheiben für die Ohren.

Schneidet das Ei auf der dicken Seite mit einem scharfen Messer für das Maul ein. Mit dem kleinen Finger formt ihr den Schnitt zu einem Schlund aus.

Drückt die Scheibchen für die Ohren auf einer Seite zusammen und klebt sie oben an den Drachenkopf.

Dann formt ihr vier kleine Kegel aus dem ungefärbten Marzipan und befestigt sie als Zähne im Maul.

Befestigt den Kopf auf dem spitzen Ende des Halskegels.

Anschließend pikst ihr mit einem Schaschlikspieß Löcher für Augen und Nasenlöcher in den Kopf.

Befestigt den Kopf an der Vorderseite des Schiffes: Setzt ihn ruhig in die noch weiche Schokolade, das klebt gut, und streicht das Marzipan etwas über die Kuchenspitze.
Bis die Schokolade ausgehärtet ist und auch das Marzipan an der Luft etwas fester geworden ist, stabilisiert das Ganze mit Schaschlikspießen. Dazu könnt ihr auch die zuvor vom Kuchen abgescnittenen Brocken als Stützen benutzen (Foto weiter unten).



Für die Schilde an den Schiffseiten formt ihr größere Scheiben aus ungefärbtem und kleinere aus eingefärbtem Marzipan. Setzt die roten Scheiben als Schildbuckel auf die hellen Scheiben und pikst mit dem Schaschlikspiel kleine Löcher drumherum.

Setzt die Schilde in die noch weiche Schokolade auf die Schiffseiten.

Für den Drachenschwanz formt ihr einen langgestreckten Kegel aus rotem Marzipan und drückt ihn leicht platt. Aber wirklich nur leicht. Dann rollt ihr in von der Spitze her leicht auf.
Formt eine dünne Schlange aus hellem Marzipan und drückt diese als Zickzacklinie auf die Vorder- und Rückseite auf den Schwanz.

Anschließend wird dieser ebenso wie der Kopf am Schiff befestigt und stabilisiert.

Das sieht dann so aus.




Jetzt kümmern wir uns um das Segel:
Hierzu braucht ihr ein rechteckiges Stück eher festen Stoff, in meinem Fall einen alten Leinenvorhang. Dazu ein Grissini-Stäbchen und zwei Schaschlikspieße.

Bügelt an der Ober- und Unterkante des Segels ca. 1cm um und Steppt einen Tunnel. In diese steckt ihr die beiden Schaschlickspieße.

Anschließend bindet ihr das Segel mit etwas weißem Nähgarn an das Brotstäbchen. Lasst unten etwa 4cm des Stäbchens überstehen, damit ihr das Segel später auf den Kuchen stecken könnt.

(Wie ihr auf den Fotos seht, habe ich den Stoff weder versäubert noch eingeschlagen.)


Lasst die stützenden Stäbchen auf jeden Fall einige Stunden an dem Kuchen, erst dann ist das Marzipan hart genug, dass der Kopf nicht anfängt, sich zu biegen.








Da ein Kuchen für uns zu wenig war, habe ich aus der zweiten Kastenform noch ein Wikingerhaus gebaut.


Dafür habe ich den Kuchen in Hausform zugeschnitten und ebenfalls mit Schokolade überzugen.
Für die Dacheindeckung habe ich viele kleine Marzipanscheiben geformt und diese halbiert. Anschließend habe ich das Dach von unten nach oben mit diesen Schindeln beklebt. Auch diese halten in der noch weichen Schokolade hervorragend. Ist die Schokolade schon zu weit angetrocknet, streicht einfach noch einmal etwas flüssige darüber.
Für Dachfirst und Tür leicht plattgedrückte Marzipanschlangen, dazu rechts und links neben der Tür zwei Schilde wie beim Schiff.

Die Kuchen waren übrigens sehr lecker und die Kindermeute was begeistert!


verlinkt bei: Freutag, meertje

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen