Donnerstag, 25. Mai 2017

unsere zweite große Fresa (Freebook)

Auch diese Hose ist eine große Fresa von FeeLini, allerdings habe ich die Passe weggelassen und die Taschen einfach nach oben gezogen.

Die Einsätze an den Knien habe ich hier mit Cordura verstärkt. In einem ähnlichen Blauton fällt das kaum auf und ich finde die Hose trotzdem recht schick. Und so hält sie einfach bedeutend länger!

Der Schnitt ist wieder die schmale Bubenversion. Und ihr erinnert euch: er ist ein Freebook. "Bezahlen" müsst ihr nur mit einem Däumchen für die Seite von FeeLini.

Also los und viel Spaß!
















Stoff: Jeans von aktivstoffe (Ü-Karton)
SchnittFresa von FeeLini
verlinkt bei: Freutagmade4boysfür Söhne und Kerlemeertjekiddikramkostenlose Schnittmuster

Mittwoch, 24. Mai 2017

himmlischer KIM

Der große Räuber brauchte dringend ein paar neue Shirts für den Sommer, da kam das Probenähen für Himmelblau gerade recht.
Getestet werden sollte das Basicshirt Himmlische(r)Kim. Das Shirt gibt es in einer Mädchen- und Jungsvariante jeweils mit langen, kurzen und ganz kurzen Ärmeln.
Genäht habe ich das Jungsshirt mit normal-kurzen Ärmeln.

Den Stoff hat der Räuber natürlich selbst ausgesucht - daher mag er das Shirt jetzt auch wirklich gerne.
Das ist einfach die beste Garantie, dass Genähtes auch getragen wird. Die Kinder den Stoff aussuchen lassen und das dann einfach akzeptieren, auch wenn man selbst vielleicht einen anderen gewählt hätte.


Stoff: Spaceboy von Stoffwelten, roter Jersey von Lillestoff
Schnitt: Himmlische(r) Kim von Himmelblau
verlinkt bei: made4boys, für Söhne und Kerle, kiddikram, MMI, afterworksewing, meertje

Dienstag, 23. Mai 2017

Fresa goes BIG (Freebook)

Schon vor sechs Wochen habe ich euch ja unsere neuen Hosen nach dem Schnittmuster Fresa von FeeLini gezeigt. Inzwischen gibt es den Schnitt auch für die größeren Größen von 116-170. Dabei gibt es eine Buben- und eine Mädchenversion.

Unsere Hose ist die schmale Bubenhose. Wie schon das kleine Pendant lässt der Schnitt viel Raum für eigene Ideen.

Da sich der Räuber eine Piratenhose wünschte, habe ich für Taschen und Passe einfach passend gemusterten Jersey mit Vliesofix auf den Jeansstoff geklebt. Das wird dann zwar etwas fester, lässt sich aber noch immer sehr gut vernähen und tragen.
Bei den Knie-Einsätzen habe ich vor dem Einnähen passende Webbänder kreuz und quer aufgesteppt.
Entstanden ist damit eine absolut alltagstaugliche Hose, die trotzdem wie etwas ganz Besonderes aussieht. Sie wird heiß geliebt. :-)

Inzwischen habe ich nach dem Schnitt übrigens drei Hosen genäht, die anderen beiden zeige ich euch dann in den nächsten Tagen.

Und das Beste: der Schnitt ist ein Freebook. "Bezahlen" müsst ihr nur mit einem Däumchen, dann könnt ihr auch schon loslegen!

Viel Spaß!


Stoff: alles aus dem Fundus
Schnitt: Fresa von FeeLini
verlinkt bei: HoT, Dienstagsdinge, creadienstag, made4boys, für Söhne und Kerle, meertje, kiddikram, kostenlose Schnittmuster

Freitag, 19. Mai 2017

Wikingerkuchen

Heute zeige ich euch den Geburtstagskuchen des großen Räubers. Einen Wikingerkuchen hat er sich gewünscht, und da ich gerne Kuchen baue, habe ich mich über die Herausvorderung echt gefreut.



Gebacken habe ich einen ganz normalen Marmorkuchen in zwei unterschiedlich großen Kastenformen. Zum Bauen eignet sich aber jeder beliebige trockene Rührkuchen, Marmorkuchen habe ich genommen, weil der bei den Kindern meist am besten ankommt.


Weiterhin braucht ihr einen Block Marzipanrohmasse, etwas rote Lebensmittelfarbe, Schokoladenglasur, einen Stoffrest und ein Brotstäbchen (Grissini oder ähnliches).

 Als erstes schneidet ihr die Oberkante des Kuchens ab, um die spätere Höhe des Wikingerschiffs festzulegen.

Anschließend schneidet ihr die Ecken des Kuches ab, damit das Schiff vorne und Hinten spitz zuläuft.

Dann wird das Mittelteil des Kuchens in die endgültige Form geschnitten. Nehmt dazu am besten ein großes Brotmesser mit Wellenschliff.

Wenn ihr mit der Bootform eures Kuchens zufrieden seid, überzieht ihr ihn komplett mit Schokoglasur. Neben der hübschen Optik verhindert die Glasur auch, dass euer Kuchen an den Schnittkanten austrocknet. (In Form geschnittenen Kuchen solltet ihr daher immer mit Kuchenglasur überziehen.)








Als nächstes kümmern wir uns um den Drachenkopf.

Dazu formt ihr aus dem rot eingefärbten Marzipan einen Kegel für den Hals, ein Ei für den Kopf und zwei kleine Scheiben für die Ohren.

Schneidet das Ei auf der dicken Seite mit einem scharfen Messer für das Maul ein. Mit dem kleinen Finger formt ihr den Schnitt zu einem Schlund aus.

Drückt die Scheibchen für die Ohren auf einer Seite zusammen und klebt sie oben an den Drachenkopf.

Dann formt ihr vier kleine Kegel aus dem ungefärbten Marzipan und befestigt sie als Zähne im Maul.

Befestigt den Kopf auf dem spitzen Ende des Halskegels.

Anschließend pikst ihr mit einem Schaschlikspieß Löcher für Augen und Nasenlöcher in den Kopf.

Befestigt den Kopf an der Vorderseite des Schiffes: Setzt ihn ruhig in die noch weiche Schokolade, das klebt gut, und streicht das Marzipan etwas über die Kuchenspitze.
Bis die Schokolade ausgehärtet ist und auch das Marzipan an der Luft etwas fester geworden ist, stabilisiert das Ganze mit Schaschlikspießen. Dazu könnt ihr auch die zuvor vom Kuchen abgescnittenen Brocken als Stützen benutzen (Foto weiter unten).



Für die Schilde an den Schiffseiten formt ihr größere Scheiben aus ungefärbtem und kleinere aus eingefärbtem Marzipan. Setzt die roten Scheiben als Schildbuckel auf die hellen Scheiben und pikst mit dem Schaschlikspiel kleine Löcher drumherum.

Setzt die Schilde in die noch weiche Schokolade auf die Schiffseiten.

Für den Drachenschwanz formt ihr einen langgestreckten Kegel aus rotem Marzipan und drückt ihn leicht platt. Aber wirklich nur leicht. Dann rollt ihr in von der Spitze her leicht auf.
Formt eine dünne Schlange aus hellem Marzipan und drückt diese als Zickzacklinie auf die Vorder- und Rückseite auf den Schwanz.

Anschließend wird dieser ebenso wie der Kopf am Schiff befestigt und stabilisiert.

Das sieht dann so aus.




Jetzt kümmern wir uns um das Segel:
Hierzu braucht ihr ein rechteckiges Stück eher festen Stoff, in meinem Fall einen alten Leinenvorhang. Dazu ein Grissini-Stäbchen und zwei Schaschlikspieße.

Bügelt an der Ober- und Unterkante des Segels ca. 1cm um und Steppt einen Tunnel. In diese steckt ihr die beiden Schaschlickspieße.

Anschließend bindet ihr das Segel mit etwas weißem Nähgarn an das Brotstäbchen. Lasst unten etwa 4cm des Stäbchens überstehen, damit ihr das Segel später auf den Kuchen stecken könnt.

(Wie ihr auf den Fotos seht, habe ich den Stoff weder versäubert noch eingeschlagen.)


Lasst die stützenden Stäbchen auf jeden Fall einige Stunden an dem Kuchen, erst dann ist das Marzipan hart genug, dass der Kopf nicht anfängt, sich zu biegen.








Da ein Kuchen für uns zu wenig war, habe ich aus der zweiten Kastenform noch ein Wikingerhaus gebaut.


Dafür habe ich den Kuchen in Hausform zugeschnitten und ebenfalls mit Schokolade überzugen.
Für die Dacheindeckung habe ich viele kleine Marzipanscheiben geformt und diese halbiert. Anschließend habe ich das Dach von unten nach oben mit diesen Schindeln beklebt. Auch diese halten in der noch weichen Schokolade hervorragend. Ist die Schokolade schon zu weit angetrocknet, streicht einfach noch einmal etwas flüssige darüber.
Für Dachfirst und Tür leicht plattgedrückte Marzipanschlangen, dazu rechts und links neben der Tür zwei Schilde wie beim Schiff.

Die Kuchen waren übrigens sehr lecker und die Kindermeute was begeistert!


verlinkt bei: Freutag, meertje

Dienstag, 16. Mai 2017

Männershirt


Heute mal ein für mich bisher eher ungewöhnlicheres Stück: ein Männershirt.
Gewünscht war ein Shirt mit einem Stückchen Musterstoff, ich habe mich dann für eine Passe entschieden.
Der Schnitt basiert auf dem PAneo, allerdings habe ich die Passe selbst an die Schulterstücke drangezeichnet. Was an der Passform ja aber nichts ändert.
UND: mein erster selbstgebastelter Plott. Ok, nur Schrift für den Anfang, aber um sich mal mit dem Programm vertraut zu machen war das sehr geeignet. Inzwischen habe ich mich auch schon an Zeichnungen versucht und es klappt zunehmend besser. Aber dazu mehr in einem späteren Post.
Mein Männershirt war das Geburtstagsshirt für meinen Bruder. Ich sagte ja bereits, das wird hier zur Tradition. :-)

Im Flohmarkt (Reiter oben rechts) sind übrigens noch viele Stoffe zu haben - ich habe nochmal was eingestellt. Viel Spaß beim Stöbern!


Schnitt: PAneo von ki-ba-doo (mit Änderungen)
Stoff: Musterstoff: Hilco, uni-Stoffe: Lillestoff
Plott: selbstgemacht
verlinkt bei: creadienstag, Dienstagsdinge, für Söhne und Kerle, HoT, meertje, ich näh bio, bio-Linkparty

Montag, 15. Mai 2017

Flohmarkt: Stöffchen

Ihr kennt das: die Kinder werden größer und wollen bei der Stoffauswahl zunehmend mitbestimmen. Manche Stöffchen werden aus unerfindlichen Gründen abgelehnt, aus manchen Motiven sind sie einfach rausgewachsen.

Ich habe also mein Stofflager sortiert und euch einiges in unseren Flohmarkt (Reiter oben rechts) eingestellt.

Viel Spaß beim Stöbern!

Freitag, 12. Mai 2017

Kreativwoche

In jedem Frühjahr und eigentlich auch jeden Herbst machen wir eine "schwesterliche Kreativwoche". Bisher immer im Schwarzwald, aber wer weiß, wenn wir dann auch einmal umgezogen sind, ... ?
Schon letzten Herbst (irgendwie fiel ein Beitrag dem damaligen Umbaustress zum Opfer) haben wir uns überwiegend mit Break-down-Druck beschäftigt und weil es so viel Spaß gemacht hat, gab es nun - phhh, es sind auch schon wieder 4 Wochen her - die Fortsetzung.
Bei herrlichstem Aprilwetter konnten unsere Drucke draußen trocknen!
Und hier die "Ausbeute" der Woche.

Ein Teil unserer vorab gerichteten Siebe.
Bis Dienstagfrüh war Mareike mit von der Partie und wir haben uns zu dritt ausgetobt. Zuerst bedruckten wir zwei von Mareike mitgebrachte Jeansstoffe. Die waren in einem "Jeanspaket" und ihr gefielen die Farben nicht, da nicht kindertauglich ; ) Einer war rohweiß, der andere zartgrün. Also sollte einer zu einem Mädels-, der andere zu einem Jungs-Stoff werden.

 Dafür bedruckten wir beide Stoffe zuerst mit einem schwarzen Break-down-Muster, den einen mit einem großen Sieb, für den anderen verwendeten wir zwei Siebe. Danach wurde Farbe darüber gespachtelt, bei einem Gelb/Magenta/Lila, beim anderen Gelb/Türkis/Royal.
Am anderen Tag beim "Auspacken" schien die Sonne durch's Fenster und ließ die Farben leuchten :
Diese Siebe sind am Abend noch für den nächsten Tag gerichtet worden, damit sie Zeit zum Trocknen hatten.
Hier ein paar Druck-Details.
Außer Break-down haben wir auch noch Siebe mit Mehlkleister-Muster vorbereitet, wie ich es in Speyer bei Jette Clover kennengelernt hatte. Daraus sind diese Stoffe entstanden:
Mehlkleister-Muster.
Die noch angerührten Farbreste wurden Abends entweder aufgespachtelt, oder, so entstand das "Tierfellmuster", ein Monoprint von der Folie abgenommen und anschließend überspachtelt. Diese Hintergründe können/sollen weiter verarbeitet werden, indem mit Dekaprint darüber gedruckt -, oder mit Entfärbepaste weggenommen wird.
Im Herbst hatten wir alle Stoffe geteilt. Diesmal haben wir die Stücke ganz gelassen und abwechselnd ausgesucht.
Auf einen Teil meiner Stoffe habe ich inzwischen ein Motiv mit schwarzer Deka-Print aufgedruckt. Ich hoffe, dass ich nächste Woche was Fertiges zeigen kann.

Druck-Impresssionen
Und zwischendurch nutzten wir auch das schöne Wetter und wandelten im schwesterlichen "Skulpturgarten". An jeder Ecke lässt sich was entdecken : )
Die blauen Seepferdchen (es gibt 2 oder 3 davon) sind meine besonderen Lieblinge.

Obwohl die Katze den Rachen so weit aufreißt, steht sie bei den Vögeln hoch im Kurs ; )





verlinkt mit freutag, meertje und pamelopee,

Donnerstag, 11. Mai 2017

TILT II

Heute wie versprochen mein zweites oder besser gesagt Monis erstes Tilt.
Das gab es von mir in diesem Jahr zum Geburtstag. Shirts zum Geburtstag fangen hier irgendwie an, sich einzubürgern...
Außerdem gibts dann auch mal andere Farben im Schrank. Von mir hier zum Beispiel eine orangene Paspel. Absolut rebellisch. Aber manche Menschen muss man zu ihrem Glück eben zwingen. ;-)

Da wir uns aber erst gesehen habe, als das Shirt schon fertig war, hat Moni sich selbst vermessen und ich habe den Schnitt dann nach Tabelle angepasst. Und es sitzt super, auf die Tabelle im eBook kann man sich verlassen. Finde ich prima!

Und weil Moni immerhin die Kordel selbst verknotet hat und wir den Blog ja gemeinsam führen, geht das Shirt heute auch zu RUMS. Ich hoffe mal, das ist zulässig.

SchnittTilt-Women von Kleiner Polli-Klecks
Stoff: Gesprächsstoff
verlinkt beiRUMS, meertje

Noch mehr Beispiele findet ihr übrigens im Lookbook (klick)!

Mittwoch, 10. Mai 2017

Schnürlesdurcheinander: mein Mustermittwoch

Als ich Michaelas Muster angeguckt habe, hat es mich doch auch in den Fingern gejuckt. Viel ist es nicht, was entstanden ist.
Der Untergrund ist mit einem dieser "Moosgummistempel", die man heiß macht, entstanden. Darüber dann mit zwei geschnitzten Stempel-Vierteln die Schnur zusammengesetzt.
Die Synonyme für Schnur, schnurgerade etc. sind nur schnell mit Fineliner geschrieben, weil meine Schreibwerkzeug-Rolle schon für den morgen beginnenden Kurs "Handschrift und Layout" mit Marí-Emily Bohley und Torsten Kolle eingepackt ist : )
Und noch ein paar Farbspielereien: