Samstag, 30. November 2013

DREIERLEI im November

Mein DREIERLEI im November zum Thema "die wilden Sechziger" ist - wie könnte es anders sein - eine Schlaghose:



Elias besaß schon länger eine ultramoderne, aber unbequeme knatschenge Röhre. Die er nie anhatte. Jetzt wurde daraus eine bequeme Retrojeans mit Schlag. Und sie passt. Was will man mehr.
Elias bemängelte allerdings zunächst, er wolle keine Hose mit Schlag. Ein Schlag war ihm doch suspekt. Aber das Adjektiv "bequem" hats dann rausgehauen.

Die anderen Beiträge gibts wie immer hier.

Mittwoch, 27. November 2013

FERTIG FERTIG FERTIG

"Spieleecke" von meinem Schreibtisch aus
Wie lange habe ich mich auf diesen Eintrag gefreut: WIR SIND FERTIG! Also nicht mit der Welt und auch nicht mit allen Kleinigkeiten, aber mit dem Dachbodenausbau. Die Wände sind gestrichen, der Boden gelegt, das Klo sitzt und die Möbel sind auch schon oben. Und der Rest macht jetzt noch richtig Spaß! Ein kleines Regal will ich noch bauen, fertig einräumen, Bilder und Lampen aufhängen. Es wird!

An dieser Stelle noch einmal ein großes DANKE an alle Helfer! Ohne euch hätten wir ganz schön dumm aus der Wäsche geguckt!

Ein dreifaches Hipp Hipp an: 
Manu und Oli für die Abbrucharbeiten,
Manu und Matthias fürs Dämmung zwischen die Sparren stopfen,
Manu, Oli und Johannes fürs Anbringen der Konterlattung,
Manu und Oli fürs Gipsplatten schrauben,
Moni und Oli fürs Spachteln,
Manu, Rüdi und Uli fürs Malen,
Oli und Hebbe fürs Bodenlegen,
Moni und Inge fürs Kinder hüten, 
Gereon für manchen guten Tipp, 
Ruth für das Sofa 
und Siggi fürs trotz verflogener Motivation immer weitermachen! 



Montag, 25. November 2013

Kinderarbeitsplatz

Heute zeigen ich euch mal die erste Ecke der (fast) fertigen Bühne: den Kinderarbeitsbereich. Nein, Elias knüpft dort keine Teppiche, er malt und bastelt und kann jetzt auch so richtig schön rumsauen. Hier kann gekleckert werden!

Man nehme: 
etwas freien Platz
zwei alte Tische vom Kindergarten samt kleiner Stühle
eine große Bodenschutzmatte
eine kleinere Bodenschutzmatte
ein paar alte Wandaufkleber
ein vorhandenes Wandregal
Paketklebeband (aus Papier)

Die kleinere Bodenschutzmatte wird mit Paketklebeband auf die Tische geklebt. So bekommt man eine leicht zu reinigende, glatte Oberfläche. Die große Matte schützt - wie sollte es anders sein - den Boden vor Farbunfällen. 
Zusammen mit dem Regal und den Aufklebern sieht das Ganze dann so aus:


Und nein, UHU zahlt mir dafür nichts...

Donnerstag, 21. November 2013

Kopffüßler

Nachdem Elias heute morgen behauptete, er könne nur Autos, keine Menschen, malte er nach etwas Aufmunterung das hier:
 Papa (mit Bart), Mama, Elias, Ronja (ohne Haare)

Mama malte er sogar drei Mal, jedes Mal etwas anders.
Das erste Mal bemängelte er, dass Bauch und Arme fehlen und wollte schon wieder aufgeben. Ich musste allerdings nur vorschlagen, doch den Bauch noch dazu zu malen. Den Schritt vom zweiten zum dritten Männchen hat er ganz alleine vollzogen. Vielleicht fällt die Kopffüßlerphase etwas kürzer aus, wenn man sich den Männchen über die Autos nähert?

Kann aber auch sein, er hat bis morgen wieder "vergessen", dass er auch Männchen malen kann.

Sonntag, 17. November 2013

Ronja robbt

Nun sind wir wieder endgültig im Bewegungszeitalter angekommen. Ronja robbt. Nachdem sie sich einige Tage nicht entscheiden konnte, ob sie nun robben oder doch gleich krabbeln oder eine anstrengende Mischform praktizieren will, hat sie sich nun doch für das Robben entschieden. Zwar noch nicht schnell und auch nur, wenn es sein muss, aber sie kommt überall hin. Vor allem, wenn sie irgendwo ein Kabel sichtet... Was auch immer Kabel so unglaublich anziehend macht (Elias fand die eine Weile auch ganz unglaublich toll)? Jetzt geht das große Verstecken also wieder los.

Im Bild: zufriedenes Kind mit Kabelspaghetti

Samstag, 16. November 2013

die Regale stehen

 und Elias hat fleißig aufbauen geholfen. Ein Billy-Regal in fünf Minuten schafft er zwar nicht, aber er hat jeden Dübel erst ins passende Loch gesteckt und anschließend mit seinem Kinderhammer eifrig nachgehämmert und festgeklopft.
Und Schrauben reingedreht hat er wie ein Weltmeister, er immer die ersten zwei Drittel und wir dann den Rest.

Nur nachdem wir die Rückwände montiert hatten, gabs kurzzeitig Tränen - obwohl er auch da mitgeholfen hatte - weil er nicht mehr durch die Fächer kriechen konnte. Das hat er erst gemerkt, als er wieder hinter dem Regal saß...

(Und ja, das Regal auf dem Foto ist kein Billy...)

Kleinmädchen lacht sich übrigens kringelig, wenn Elias immer wieder hinter dem Regal verschwindet und auftaucht.


Ronja immer mit dabei, sie ist wirklich ein Baustellenkind - bohren, hämmern, sägen, alles kein Problem, macht ihr gar nichts aus (aber beim Mixer in der Küche, da heult sie...).

Unter Teppiche gucken ist übrigens grad ganz groß...


Mittwoch, 13. November 2013

Kinderhände...

... beschmieren Tisch und Wände.

Als ich heute am Tisch abräumen war, singt Elias das Lied von den fleißigen Handwerkern. Und rumort schwer beschäftigt im Wohnzimmer. Bei geschlossener Tür (verdächtig)...

"Mama, Mama, komm mal schnell und guck, was ich Schönes gemacht habe! Ich bin auch ein Maler." tönt es von nebenan. "Ich habe überall gemalt!" Mit leicht gesteigerter Herzfrequenz gehe ich also ins Wohnzimmer - und bleibe sprachlos stehen. Mein Blick war aber wohl genug, denn das Kind brach in Tränen aus. Also trösten statt schimpfen. Es ist aber eh komisch: bei Kleinigkeiten schimpfe ich das Kind, aber der wirklich große Unfug lässt mich oft sprachlos zurück. Vielleicht weiß er das schon?

Die Bescherung: Eine blaue Türe, eine lila Wand, ein grünes Schaukelpferd, ein blauer Kindertisch und blaue Backförmchen, eine grüne Heizung und ein Kindertischbein in schwarz-lila. Au Backe.
(auf dem Foto haben wir schon die überschüssige Farbe wegradiert - im Original war es noch viel intensiver...)

Bis auf die Wand und das Kindertischbein (seis drum) ließ sich alles recht gut abwischen. Und ein Rest Wandfarbe und eine kleine Farbrolle taten ihr Bestes. Dabei war es doch so schön! Grumpf.

Dienstag, 12. November 2013

Reisbreiliebe


Wenn es eine Sache gibt, die alle Kinder gleichermaßen mögen, dann ist es wohl Reisbrei. Zumindest Elias liebt ihn.
Meistens mit Zimtzucker und Apfelmus, manchmal auch pur mit garnichts. Da spachtelt er, als wenns die nächsten Tage nichts mehr gäbe...

Montag, 11. November 2013

nur ein paar Regale

für die Bühne wollten wir. Haben wir jetzt auch.

Der Weg dahin: eine Stunde Anfahrt, drei Stunden IKEA, zwei Stück Kuchen, ein Hänger voller Pappschachteln, Starthilfe von zwei netten Parkplatznachbarn (mit leerer Batterie geht bei modernen Autos nicht mal mehr der Kofferraum auf, grummel), eine Stunde Rückfahrt, Schachteln schleppen, auspacken, ein Hänger voller Altpapier - fertig. Wir, nicht die Regale. ;-)

Sonntag, 10. November 2013

immer wieder sonntags

Was man so macht, wenn Papa daheim ist und Zeit hat...


zum Beispiel lesen! Lesen ist sowieso ganz toll! 

Samstag, 9. November 2013

Kleinmädchen wird groß



Seit Dienstag hat Ronja ihren ersten Zahn, inzwischen zwickt es doch schon ganz deutlich, wenn sie auf meine Finger beißt. Krabbeln tut sie zwar noch immer nicht, aber sie rollt flink durchs ganze Zimmer. Und seit gestern zieht sie sich manchmal auch vorwärts. So ganz nebenbei und als ob es das Selbstverständlichste der Welt wäre.

Am Tisch wollte sie auch nicht mehr in der Wippe sitzen. Das ist doch blöd, lieber wollte sie auf Mamas Schoß, um an all den interessanten Dingen auf dem Tisch herumfuhrwerken zu können.
Da das aber nicht wirklich praktisch ist, habe ich gestern den Hochstuhl wieder aufgebaut. Wird ja eh Zeit. Und da thront sie nun am Tisch, höchst zufrieden.

Ja, die Maus wird groß.



Dienstag, 5. November 2013

fast fertig

nach einem arbeitsreichen verlängerten Wochenende präsentiert sich die Bühne endgültig in neuem Gewand.


Nur ein paar Kleinigkeiten fehlen noch (Treppenhaus streichen, Türen lackieren, Silikonfugen anbringen, Klo montieren...), aber alle großen, helferintensiven Arbeiten sind gemacht! Und geputzt haben wir auch schon, man kann also das erste Mal, seit wir das Haus überhaupt kennen, sauberen Fußes vom Keller bis zum Dach hindurchspazieren. Ist das schön!
Ronja besucht uns auf der Baustelle
Balken umbasteln



Teppich legen... zumindest sah es zeitweilig so aus
Und jetzt kommen dann die Sachen, auf die ich mich doch schon seit Monaten freue: Schrank und Kindertisch aufbauen, Nähmaschine hochtragen, Regale bauen, Bilder aufhängen... :-)

Freitag, 1. November 2013

DREIERLEI für November


Und wir sind schon im November....

Diesen Monat gehen wir auf Zeitreise, ich hätte gerne was zum Thema

Die wilden 60er

von euch. Ich bin gespannt, was euch einfällt, und wünsche euch einen schönen Monat!