Samstag, 29. Dezember 2012

Rauhnächte

Weihnachten ist vorüber und damit sind wir auch zeitplanungstechnisch wieder in ruhigeres Fahrwasser geschippert. Elias bespielt fröhlich seine Geschenke und genießt die vermehrte Spielzeit mit seinem Papa. Und auch ich habe abends mal wieder Zeit für anderes. Zwei Minis habe ich schon längere Zeit hier liegen, beim ersten ist jetzt schon einmal der Rohling und das Cover fertig, mal sehen, wie weit ich da heute Abend noch komme.
Ihr bekommt es später auch noch in Gänze zu sehen.

Dann rüste ich Elias und mich gerade für 10 Tage Worms, da ich noch einmal länger heimfahren wollte, bevor das Baby kommt. Die Wochen um die Geburt werde ich nämlich reisefrei halten, das ist mir dann doch zu stressig. Außerdem kamen in letzter Zeit so viele Babys von Freunden und Bekannten an ungeplanten Orten, bei den Eltern, im Urlaub und so fort - da muss sich unseres ja nicht gerade einreihen. ;-)

Und links seht ihr noch den Baumeister und unser Werk. Da überlegt er glaube ich gerade, ob wir lieber noch weiterbauen sollen oder ob es nicht doch mal Zeit fürs Umschmeißen wäre...

Donnerstag, 27. Dezember 2012

ob das die Schokokugeln waren?

Auf jeden Fall fühle ich mich mittlerweile kurz vor dem Platzen. Und dabei sind es noch über zwei Monate...


Mittwoch, 26. Dezember 2012

schöne Tage

Ich hoffe, ihr hattet genauso schöne Tage wie wir. Mit viel Besuch, Spaß und (zu viel) gutem Essen.

Hier ein paar Impressionen:

Kerzen sind einfach spannend!

Konzentriertes Spielen mit seinem neuen Geschenk: Holzgemüse, das sich mittels Klett zerschneiden und wieder zusammenfügen lässt.

Ups...

Merkt euch: auch mit einem Kuschelauto kann man in der Gegend herumfahren. (Das gute Stück hat es übrigens sofort mit ins Bett geschafft!)

ENDE

Montag, 24. Dezember 2012

Frohe Weihnachten


Ich wünsche euch frohe Weihnachten! Genießt den Tag, lasst euch nicht stressen und bis bald!

Samstag, 22. Dezember 2012

Dreimal dürft ihr raten...

... was dieser junge Mann da macht. Vorschläge bitte als Kommentar und am Montag verlosen wir dann die erste Flasche Bier zum anstoßen.

Der schönste Baum

Ja, unser Christbaum steht schon. Bei mir zuhause wurde der Weihnachtsbaum ja klassischerweise am 24. vormittags aufgestellt. Und so haben wir es dann auch im vergangenen Jahr gehalten. Allerdings muss ich sagen, dass mir das alles etwas zu stressig war - Baum stellen, schmücken, wieder aufräumen, kochen...
Also haben wir für dieses Jahr beschlossen: es muss spätestens am 23. der Baum stehen, eingekauft sein und alles wieder nett aussehen. So dass man am 24. außer kochen nichts mehr tun muss. Und so steht unser Baum jetzt schon. Die Kerzen werden aber erst am 24. abends angezündet - ein bisschen Tradition muss ja auch noch sein.
Elias hat übrigens fleißig beim Schmücken geholfen. Hat er auch schon gut hinbekommen, die ganzen kleinen Figürchen und Sternchen aufzuhängen. Als er allerdings fertig und das Körbchen leer war hat er angefangen, alles wieder abzuhängen, zurück in den Korb zu legen, um dann von vorne anfangen zu können....

Freitag, 21. Dezember 2012

Überwältigt

Das Kind, das gar nicht müde war (und keinen Mittagsschlaf machen wollte), schläft jetzt friedlich neben mir auf dem Sofa, vom Schlaf überwältigt, nachdem er sich dort niedergelassen hatte, um ein paar Fotos anzugucken. So kanns gehen...


Dienstag, 18. Dezember 2012

Apfelbrot

Lasst euch von dem Namen nicht irreleiten, das Apfelbrot ist eher eine Art weicher Stollen. Und es eignet sich ganz hervorragend für die Adventszeit, ist einfach zu machen und vom Arbeitsaufwand wirklich überschaubar. Ihr müsst nur daran denken schon am Vorabend anzufangen. Dann braucht ihr am Abend etwa 20 Minuten und am nächsten Tag nochmal 10, bis alles im Ofen ist.
Am besten schmeckt das Apfelbrot übrigens in dicken Scheiben mit Butter bestrichen. Und ich denke, gewürzmäßig etwas modifiziert könnte es sich auch zum Ganzjahresklassiker mausern. ;-)


Zutaten:
ca. 600 g Äpfel
100 g Rosinen
100 g Feigen (getrocknete ganze)
100-150 g Zucker (je nachdem, wie süß die Äpfel schon sind)
40 ml Apfelsaft (oder Rum, wer das mag)
1 EL Kakao
1 TL Zimt
1 MS gemahlene Nelken
---
100 g ganze Mandeln
350 g Mehl
1 Tütchen Backpulver

Helferlein
Äpfel schälen, entkernen und in Stückchen schneiden, Feigen entstielen (sofern noch welche dran sein sollten) und halbieren. Alles mit den Rosinen, dem Zucker, dem Saft und den Gewürzen in einer Schüssel vermischen und über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag die Mandeln, das Mehl und das Backpulver untermischen. Alles in eine gebutterte Kastenform füllen und 60 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (vorgeheizt) backen.




Montag, 17. Dezember 2012

Fotomodell



Kürzlich haben wir Fotos von Elias für unsere diesjährigen Weihnachtskarten gemacht. Eigentlich heißt es bei uns in den letzten Tagen ja öfters "Nein, Mama, nicht Lias Foto machen" - aber am nächsten Morgen sprang er flugs mit der Nikolausmütze (die noch im Wohnzimmer herumlag, jaja) zu seinem Schaukelpferd mit der Aufforderung: "Da Mama Lias Foto macht! Nomal! JA!". Also gabs am nächsten Tag noch ein Weihnachtsfoto:

Sonntag, 16. Dezember 2012

Sternchen

Kürzlich habe ich ein einfaches Faltsternchen gefunden, das so schnell und einfach geht, dass ich es euch auch nicht vorenthalten will. Am besten gefällt mir ja die Version "alte Buchseite", für euch jetzt aber aus doppelseitigem Karton, damit mans besser erkennen kann.

Am Anfang braucht ihr ein gleichseitiges Dreieck.

Alle Spitzen auf die Mitte der gegenüberliegenden Seite falten.

Jetzt die Spitzen wieder nach außen falten. Dabei darauf achten, dass sich lauter gleich lange Zacken ergeben.

Sternchen vorsichtig wieder etwas auffalten und die letzte, komplett oben liegende Seite mit einer Ecke unter die ganz unten liegende schieben. 

Fertig!

verlinkt bei: FreebyFreitag

Puzzlefieber

Bei uns ist das Puzzlefieber ausgebrochen (ist das ansteckend?). Elias puzzelt was das Zeug hält und macht seine Sache inzwischen richtig gut. Mal sehen, wann wir auf den nächsten Schwierigkeitsgrad umsteigen können.

Und was machen wir sonst so, wenns draußen nass und kalt ist? Richtig, wir lesen:

Samstag, 15. Dezember 2012

Es taut (bä)

Von wegen es regnet den ganzen Tag in Strömen. Es taut einfach nur, und das wars auch schon. Neun Tage bis Weihnachten, und da schmilzt sie hin, die weiße Pracht. Wieder nix mit der Traumkulisse. Es ist doch jedes Jahr das selbe.
Und was macht man an solchen Tagen? Richtig, man bleibt im Trockenen. Am besten mit liebem Besuch und einer Tasse Tee...



Mittwoch, 12. Dezember 2012

Traumwetterchen


Ist das nicht schön: gut 30 Zentimeter Schnee, 15 Grad minus und Sonne pur!


Backen mit Kleinkind

Letztes Jahr war Elias noch zu klein zum backen, aber in diesem Jahr wollten wir doch zumindest Ausstecherle mit ihm machen. Ich habe also fleissig ausgestochen, Bernd alles mit Eigelb bepinselt und Elias durfte schmücken. Drei Bleche lang hat er durchgehalten, immerhin (und mehr als erwartet). Es ging in etwa in dem Rhythmus:  drei Zuckerkrümel in den Mund, ein Krümel auf den Teig, ... ;-)
Zwischenzeitlich musste Bernd helfen, sonst wären wir nie fertig geworden, und zum Teil sind sie in diesem Jahr jetzt auch eher sparsam geschmückt, aber gut schmecken tun sie allemal.



Montag, 10. Dezember 2012

Tübingen

Ein Wochenendausflug nach Tübingen, mit vielen Freunden, Schnee, Schlittenfahren, Plätzchen, Raclette, einem neuen Spiel, ...
Was will man mehr?

Hier die kleine Schneekugel mit der großen Viviana auf dem Bob, der große Schlitten war ihm nicht geheuer.  Überhaupt konnten wir uns keinen besseren Babysitter wünschen - kaum angekommen, ward Elias kaum mehr gesehen. Er folgte ihr überall hin. Nur wenn Mama das besuchte Baby auf den Arm nimmt, dann muss er doch mal gucken kommen. Und es hagelte auch gleich Protest: "Mama, nicht Baby Arm. Baby weg!" Als wir ihm erklärt haben, dass das Baby weint, wenn man es hinlegt, durfte ich dann aber doch - kritisch beäugt. Bin gespannt, wie das im März wird.

Hier beim gemeinsamen Adventskalender auspacken am Morgen.

Nur die Rückfahrt war dann etwas anstrengend, mit Schneeverwehungen und heftigen Böen und einem ungeduldigen Kleinkind, das den "Gürtel weg haben" wollte um vorne bei Mama zu sitzen....

Donnerstag, 6. Dezember 2012

6. Dezember

Na, was hat euch der Nikolaus gebracht?
Ene, mene, muh
Elias bekam etwas zum lesen, einen Kuschelbären und - darauf hat er am meisten gehofft - Schokolade. Letzteres hatten wir aber zum Glück eingeschränkt (und die Oma gebremst), denn nach gefühlten 5 Minuten hatte er alles, was er in seinem Schuh gefunden hatte, verputzt. Etwas für später aufheben ist in dem Alter halt noch nicht im Plan, und wenn, dann ist "später" auch schon nach maximal 10 Minuten. *g* Zumindest bei ihm.
Die Nikoläuse oben auf dem Bild hat er mir übrigens aus der Deko stibitzt - die fahren jetzt in seinen Autos durchs Wohnzimmer. Wollen ja schließlich auch was erleben, die Kerlchen.

Und hier noch ein Bild des jungen Mannes mit seinem Adventskalender. Inzwischen hat er auch verstanden, dass in den bunten Päckchen etwas drin ist und es jeden Tag eines davon gibt (am ersten Tag wollte er noch alle zwei Stunden eines auspacken, und am zweiten musste ich ihn dran erinnern, weil erst sonst komplett vergessen hätte). Aber die Qual der Wahl... - er steht schon immer recht lange vor seinem Korb, bis er entschieden hat, welches Päckchen er aufpacken möchte. Und wird immer aufgeregter....

Dienstag, 4. Dezember 2012

Schale wegmachen

Viele Dinge, die man essen möchte, muss man schälen: eine Banane wird geschält, ein Apfel wird - für Elias - geschält, und auch die heißgeliebten Mandarinen werden geschält. Vom Käse "schält" man die Rinde, von der Wurst die Pelle. Schälen ist also tagtäglicher Bestandteil der Nahrungsbeschaffung.
Und nun gab es kürzlich (mal wieder) Maultaschen...
Ihr könnt es euch schon denken...
es kam mit Blick auf die Nudelhülle die Aufforderung: "Mama, Schale wegmachen...!"
Jaaaa...

Und hier der junge Mann bei seinem ersten alleinigen Bad in der großen Wanne - bisher saß er noch im Babywännchen. Ganz selbstverständlich saß er da und mit der Minidusche durfte sogar Wasser über seinen Kopf laufen (bisher war das immer eher schwierig).


Sonntag, 2. Dezember 2012

... ein Lichtlein brennt

auch bei uns.
Der Adventskranz ist dieses Jahr eher schlicht, aber so hat er mir einfach am besten gefallen. Am schönsten sind eh die roten Beeren (von denen man auf diesem Bild gar nicht so viel sieht...).

Und jetzt wie angekündigt noch ein paar Weihnachtsdekobilder:

DIE Neuerwerbung des Jahres, zwei kleine und ein großer Stern aus Eiche. Die kleinen stehen jetzt auf dem Fensterbrett und der große im Treppenhaus, und ich freue mich jedes Mal daran, wenn ich hoch- oder runterspringen muss.
Dazu die ollen Baumstammkerzen, die vom letzten Jahr noch übrig waren und ein paar selbstgebundene Zweigsterne (und Stroh- und Rindensterne ohne Bild).



Noch mehr Kerzen mit ein paar riesigen Zimtstangen, ein paar von Elias gesammelten Zäpfchen und ein bisschen Schniggeldi. So eine längliche Kiste muss ich im Frühjahr unbedingt noch eine bauen in etwas größer, die sind einfach super.

Und ein Drahtkorb und ein großes Kerzenglas mit je einer großen Stumpenkerze, ein paar Kügelchen und Zäpfchen. Die gefallen mir ja fast am besten. Und durch die Zäpfchen braucht man auch nicht sooo viele Kugeln.

Dazu ruhen gerade die ersten beiden Teige im Kühlschrank, aber zum fertigbacken werde ich wohl erst morgen kommen.