Mittwoch, 22. März 2017

Auf den Weg gebracht...

... habe ich meine Frühlings-MailArt Mini-Büchle. Und als nur noch zwei "einzutüten" waren, ist mir eingefallen, dass sie sich brief- und wortlos auf die Reise machen : ( Ich möchte mich dafür vorab bei allen in meiner Gruppe entschuldigen!

Und nun ab zu Tabea und Michaela mit ganz herzlichem Dank wieder für die Organisation!

Freitag, 10. März 2017

Maulwurfliebe (mit Verlosung)

So langsam aber sicher ist es Zeit, in die Klamotten-Frühjahrsproduktion einzusteigen. Noch ist es zwar kalt, aber wenn mit den wärmeren Tagen plötzlich drei Kinder Neues brauchen, komme ich zeitlich nicht mehr hinterher.
Zwar habe ich die Kinderschränke noch nicht aussortiert, aber bei einigen Dingen hat sich in den letzten Wochen schon gezeigt, was nicht mehr passt.
Angefangen habe ich also mit einem Pulli bzw. Jäckchen für die Minimaus. Es ist der erste Stoff, den sie sich selbst ausgesucht hat. Ich hoffe zumindest, dass ich ihre Gesten richtig gedeutet habe - auf jeden Fall hat sie sich heute morgen gefreut, als sie das Jäckchen im Bad gefunden hat. Ist sie doch ein riesiger Maulwurf-Fan.
Genäht habe ich eine AllDay-Jacke doppellagig aus Jersey. Den Körper habe ich um 2 cm verlängert und die Ärmel statt mit Bündchen zu versehen nur gesäumt. Theoretisch könnte man die Jacke zum Wenden nähen, praktisch wird das aber nicht vorkommen, da das Futter recht langweilig ist. Daher habe ich auf den Wendereißverschluss verzichtet und einen normalen genommen.
Mit Paspel und Reißverschluss sitze ich an so einem Stück schon deutlich länger, als an einem normalen Pulli, aber das Ergebnis entschädigt. Außerdem stehen die Mädels auf Jäckchen - die Wilde Hummel hat auch schon angekündigt, nur noch Pullis mit Reißverschluss zu wollen. Uff, das kann ja was werden...

Einige von euch werden den Maulwurfstoff sicherlich kennen. Den gab es vor zwei Jahren mal bei Stoff & Liebe, und ruck zuck war er weg. Ich habe nun vom Zuschneiden noch ein Stückchen übrig. Es ist nicht viel, aber Hase, Maulwurf und Igel sind je ein Mal komplett drauf. Man könnte also Applikationen oder kleine Täschchen daraus machen. Dieses Stoffstück möchte ich an einen von euch verschenken. Hinterlasst mir einfach einen netten Kommentar und in fünf Tagen entscheidet das Los. :-)


Stoff: Maulwurf-Stoff und zugehöriger Kombistoff von Stoff&Liebe (ca. 2 Jahre alt)
Schnitt: AllDay-Jacke der Zuckerwolkenfabrik
verlinkt bei: made4girls, kiddikram, meertje, freutag





Mittwoch, 8. März 2017

U-Heft Hülle

Eine Freundin ist Ende Januar Oma geworden. Hin und her überlegt, was ich denn machen könnte (die Freundin kann selber nähen und stricken, Kleidung kam also eher nicht infrage) Mareike meinte dann, sie würde ihre U-Heft Hüllen total klasse und geschickt finden.
Ich habe einige gemusterte Stoffreste von ihr bekommen... Aber mit Stoff geht es mir inzwischen ja genauso, wie mit Papier: Man kann doch nicht einfach (nur) fertig gemustertes nehmen... Und ich hab doch erst gerade im Januar in Speyer die Deka-Transferfarben neu kennengelernt...
So sieht "meine" U-Heft Hülle nun aus:
 





Für den Wolken-Hintergrund habe ich einige Schreibpapiere mit Deka-Transferfarbe in blau unverdünnt, blau verdünnt und blau mit schwarz gemischt bestrichen. Die Papiere trocknen lassen.
Aus dem dunklen Blau habe ich kleine Buchstaben für den Namen gestanzt und aus weißem Papier viele Wolken als Schablonen frei Hand geschnitten.







Die Wolkenschablonen auf dem Stoff anordnen, die gefärbten Papiere darauf legen, Backpapier darüber und bügeln, bis einem das Ergebnis gefällt.
Wenn es noch zu blass ist, die Wolkenschablonen wieder genau positionieren, Farbpapier darüber und weiter bügeln, ... Hier braucht man etwas Geduld, denn es ist besser, längere Zeit mit wenig Druck zu bügeln. Ich weiß, wovon ich rede! Ich war nämlich zu ungeduldig und habe an einer Stelle zu fest und lange verweilt. Ich habe dann versucht, wenigstens noch einen sanften Übergang hinzukriegen...
 Da die aufgelegten Wolken auf der Oberseite ebenfalls Farbe abbekommen, habe ich diese umgedreht und versetzt wieder abgebügelt, was ganz zart versetzte Wolken ergab.
 Auf die Rückseite habe ich dann Volumenvlies gebügelt und die Konturen der Wolken mit blauem Metallicfaden gequiltet.

Unten entlang habe ich einen gemusterten Streifen Stoff appliziert.

Rechts oben ist übrigens das Ergebnis meiner Ungeduld zu sehen.
Dann der Zick-Zack-Linie entlang die aus dem dunkelblau gefärbten Papier gestanzten Buchstaben angeordnet und abgebügelt.
Dann noch den Anfangsbuchstaben und ein Motiv mit Vliesofix auf der Vorderseite befestigen und applizieren.
Für das Impfpass-Innentäschchen habe ich einen Rest Wolkenstoff verwendet.







Damit die Hülle nicht zu dick wird, habe ich das Volumenvlies unten, wo der Stoff eh schon doppelt ist, vor dem Verstürzen wieder herausgezupft.











Nachtrag:
So sah das Ganze verpackt aus:


verlinkt bei: meertje und pamelopee

Dienstag, 7. März 2017

Fasnet 2017

Fasnacht ist zwar schon vorüber, aber ich möchte euch trotzdem noch unsere diesjährigen Kostüme zeigen.
Gewünscht waren ein Jäger und eine Indianerin. Den Jäger musste ich mir genau beschreiben lassen: viel Grün, ein Hut mit einer Feder und Pfeil und Bogen. Also los.

Die Indianerin war schnell konzipiert: Genäht habe ich eine Issy in Tunikalänge. Allerdings habe ich den vorderen Bogen etwas verlängert. Der Stoff ist ein Alpenfleece, damit ist der Pulli schön warm. Drunter trägt die Maus eine Leggings mit Fleeceabseite und ein paar Stulpen. Die Fransen waren eine schon fertige Fransenborte, die hier schon seit Jahren lagert. Dazu noch etwas Zackenlitze, fertig.
Die Stulpen sind nach dem Freebook Stulpenliebe. Da die Borte allerdings nicht dehnbar ist, musste ich das Schnittmuster oben ändern. Ich habe also das Bündchen (samt Fransen) nicht zum Ring geschlossen, sondern an der Naht nach innen eingeschlagen und ein Bindeband angenäht.

Für den Jäger habe ich eine Frida von Milchmonster genäht, allerdings habe ich die Hose am Po deutlich schmaler genäht. Der Stoff ist der gleiche Alpenfleece wie bei der Indianerin.
Dazu kam ein hellgrüner Zauberlehrling und eine kleine Weste. Der Zauberlehrling ist aus dünnem Sweat, die Weste aus Nicki.
Dazu dann noch ein Hut: Genäht habe ich ihn aus dickem Bastelfilz nach eigenem Schnittmuster. Als ich den Schnitt mal hatte, ging das richtig leicht. Ich werde ihn euch in den nächsten Tagen noch mit einer kleinen Beschreibung einstellen.
Die Feder am Hut ist übrigens eine echte Fasanenfeder, die ich vor zwanzig Jahren mal im Feld gefunden habe - es ist doch immer wieder erstaunlich, was man so aufhebt (und jedes Mal wieder mit umzieht).

Pfeil und Bogen haben die Kinder übrigens aus Haselruten aus dem Garten und etwas Paketschnur selbst gebastelt.

Die Kinder waren sehr zufrieden mit ihren Kostümen.
Bei der Issy hatte ich die Fransenborte übrigens nur mit einem großen Stich angeheftet und der Zauberlehrlig hat inzwischen noch einen netten Plot bekommen. So sind die Sachen bis auf ein paar Accessoires auch absolut alltagstauglich. (Ich finde es immer schade, nur für zwei mal tragen so einen Aufwand zu betreiben.... Oder wie macht ihr das mit euren Kostümen?)

Stoff: Indianer: schokobrauner Alpenfleece, rotbrauner Jersey, beiger Fleece; Jäger: hellgrüner Sweat, grüner Nicki, grüner Filz, schokobrauner Alpenfleece. Alle Stoffe sind aus dem Fundus und schon älter
Schnitte: Indianer: Issy von FeeFee, Stulpenliebe von rosarosa; Jäger: Frida von Milchmonster, Zauberlehrling basic aus der Zuckerwolkenfabrik
verlinkt bei: made4boys, made4girls, für Söhne und Kerle, kiddikram, HoT, Dienstagsdinge, creadienstag, meertje, kostenlose Schnittmuster

Montag, 6. März 2017

back online

Da sind wir wieder!

Nach unserem Umzug Mitte Januar tobte hier nämlich das Leben 1.0, online lief aber leider über Wochen gar nichts. Wir waren hier so vollständig vom Netz abgehängt, dass man schon fast an Sabotage denken könnte. ;-)

Erst geht beim Telefonanbieter nichts, dann ist bei der Telekom die Leitung nicht freigegeben - und als das endlich alles ausgeräumt war, war die Telefonleitung noch an sage und schreibe drei Knotenpunkten falsch oder gar nicht verdrahtet. Ihr könnt euch vorstellen, wie viele Technikertermine wir hatten.... Aber nun funktioniert alles wieder und den Weg dahin... den vergessen wir einfach ganz schnell wieder!

Eingelebt haben wir uns gut, die Kinder erobern Hof und Garten, die meisten Kisten sind ausgepackt.
Rechts seht ihr ein Foto von Haus und Garten - wenige Wochen alt und noch mit Schnee. Aber bald gibts das Ganze dann auch in Grün! Ich freu mich! :-)

Bis bald!

Mittwoch, 25. Januar 2017

4 Minikurse für Stoff bei Jeromin

Vergangenes Wochenende war ich mal wieder im Glück bei einem Jeromin-Kurs in Speyer, geleitet vom Dreamteam Brunhilde Scheidmeir und Sabine Jeromin-Gerdts. Uns wurden viele Arten der Stoffgestaltung/-bearbeitung gezeigt. Wir konnten uns mit allen Jeromin-Siebdruckschablonen austoben, lernten neue Techniken mit "alten" Produkten kennen, was ungeahnte, faszinierende Möglichkeiten offenbart! Sogar auf Sonderwünsche wurde eingegangen und das alles in gewohnter Wohlfühlatmosphäre. Danke euch beiden!

Wir begannen am Samstag mit Hintergrundgestaltung mit Dekaprint Siebdruckfarben. Es wurden uns verschiedene Möglichkeiten gezeigt, dann konnte jede Teilnehmerin ihr Stück Baumwollsatin nach eigenen Wünschen gestalten. Ich entschied mich für einen Monoprint in schwarz-grau-rotbraun-Tönen:
Foto von Jutta.

Während der Stoff trocknete, machten wir Probedrucke mit den Siebdruckschablonen.
Stoffe und Fotos von Jutta
Mein Stoff. Für die Schriftfragmente habe ich das Sieb nicht vollflächig aufgelegt und nur teilweise gerakelt.
Die getrockneten Hintergrundstoffe wurden dann nach Wunsch mit Sieben, selbst gemachten Papierschablonen etc. weiter gestaltet.
Foto von Jutta



Meine Punkte waren aus der Not geboren, weil mir ein Farbklecks auf den Stoff tropfte. Ich habe ein Loch aus einem Papier gerissen und dann die schwarze Farbe mit relativ trockenem Pinsel von außen nach innen gewischt. Der rechte, schwärzeste Punkt war der Unheilstifter ; )

Fotos von Jutta, Gestaltung von Sabine.

Fotos von Jutta, Gestaltung von Sabine.

Gestaltung von Sabine.
Wir widmeten uns dann dem Bildtransfer mit Medium und dem Lavendelumdruck.
Mit Lavendelumdruck können Fotos detailgetreu abgebildet werden, es können aber auch "Schraffuren" oder "Vintage-Spuren" entstehen. 

Stoffgestaltung mit kombinierten Techniken von Sabine: Stoff in Schwarztee gefärbt, Bildtransfer mit Medium, Lavendelumdruck und Siebdruck.

Am Sonntagnachmittag widmeten wir uns dann noch den Deka-Transferfarben - hier tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf!
Viele, mit Transferfarbe bestrichene Papiere. Diese geben die Farbe durch Bügeln wieder ab. Die zu bedruckenden Stoffe müssen einen mindestens 60%igen Synthetikanteil haben.
Fotos von Jutta.    Reservierungen mit gepressten Blättern und gerissenen Papierstreifen.
Hier zeigt Brunhilde einen Transferdruck, bei dem eine zurechtgedrückte Alufolienform als Reservierung dient.
Ein sehr schöner Nebeneffekt bei aufgelegten Schablonen zum Reservieren ist, dass auch diese Farbe annehmen und dann ebenfalls weiterverwendet werden können. Ich habe hier Brunhildes Alufolienteile aufgelegt, im Detail rechts kann man den Abdruck mit zarten Knitterspuren gut erkennen. Die Gräser sind zuletzt mit einem Sieb aufgedruckt.
Mein zweiter Transferdruck mit etwas kräftigeren Farben, weil der Untergrund ein reiner Polyacrylstoff ist. Die kleineren "Bäume" sind mit dem Sieb durch gerissene "Negativschablonen" gedruckt worden.
Transferdruck und Fotos von Jutta
Und so ganz nebenbei entstand auch noch ein bisschen Rost : ) Danke Brunhilde! 


verlinkt bei meertje und crealopee